Schottland ganz entspannt vom 5. - 11.08.2010

 

In Augustdorf werden wir von unserem Reiseleiter, Vorsitzenden, Kamerad oder Freund, für jeden Teilnehmer ist was dabei, freudestrahlend begrüßt. Und dies sei an dieser Stelle schon erwähnt, ohne die Eindrücke vorwegzunehmen, übertrug sich die positive Stimmung auf die gesamte Reise. Wir gehen mit 45 Teilnehmern auf die Reise. Unser Tagesziel ist heute Amsterdam um von dort mit dem Fährschiff nach Newcastle überzusetzen.

Nach einer ruhigen Überfahrt und einem guten Frühstück an Bord geht die Reise mit dem Bus weiter. Unser Tagesziel ist heute Aviemore. Dort werden wir zweimal übernachten. In den Cheviot Hills erreichen wir die schottische Grenze. Tiefhängende Regenwolken hüllen die Grenze ein. Ein flinker Dudelsackpfeifer springt aus seinem Auto und baut sich vor einem großen Felsen auf.
In Melrose Abbey besichtigen wir die Ruinen des ehemaligen Zisterzienserklosters. Ungewöhnlich für ein Zisterzienserkloster sind die vielen Ausschmückungen an den Gebäuden, z.B. das in Stein gemeißelte, Dudelsack spielende Schwein. Über Edinburgh geht die Fahrt weiter nach Aviemore, einem modernen Wintersportzentrum in den Cairngorn Mountains.

 

Am 3. Tag unserer Reise führt uns der Weg durchs schottische Hochland. Wir besichtigen die Glenlivet Whisky Distillery. Danach kommen wir nach Cawdor Castle. Es ist weniger eine wehrhafte Burg als vielmehr ein geschütztes Tower House. Unsere Reise führt uns weiter nach Loch Ness und Urquhart Castle. Dieses wurde 1691 von den Grants gesprengt damit es nicht den Jakobiten in die Hände fiel. Am 4. Tag verlassen wir Aviemore. Unser Ziel ist das Commando War Memorial am Fuße des Ben Nevis. Das Denkmal ehrt alle im zweiten Weltkrieg gefallenen Kämpfer der besonders gefährlichen Kommandounternehmen. Hier in in dieser rauen Region wurden die Männer ausgebildet. Wir legen einen Kranz nieder und der Vorsitzende der Kameradschaft, Ulrich Appelt, erinnert in in seiner Ansprache an die Millionen Toten, die durch Krieg, Terror, Vertreibung, Unterdrückung und Gewalt ums Leben kamen.

 

Den 5. und 6. Tag übernachten wir in Dunfermline. Wir besichtigen die umtriebige, lebenssprühende schottische Hauptstadt Edinburgh, Brennpunkt für Kultur und Geschichte, ein wahres "Athen des Nordens". Beim Stadtrundgang treiben wir mit den Besucherströmen vorbei an Gauklern und Tänzern, Musik und Gesang erfüllt die Stadt. Mit warmer und wetterfester Kleidung ausgestattet begeben wir uns zum Royal Edingburgh Military Tattoo. Auf einem steil abfallenden 120 m hohen Felsen im rund ein Jahrtausend alten und mächtigen Edinburgh Castle findet das Tattoo statt. Das Castle bietet eine wunderbare Kulisse für dieses farbenprächtige und musikalische Schauspiel. Farbenprächtig, stolz und gut gedrillt, in Nebel und rotes Licht getaucht, marschieren sie auf. Die Bagpiper, die Drums spielen auf. Der Himmel ist erfüllt von der eigentümlichen Musik der Highlands .


Der 6. Tag. Von Dunfermline geht es entlang der Küste nach Newcastle. Um 17:00 Uhr verlässt die Fähre den Hafen. Nach ruhiger Nacht setzen wir an nächsten Morgen unsere Reise um 9:00 Uhr mit dem Bus fort. Abseits der Autobahn legen wir einen Halt ein.
Oberst a.D. Greiner lässt die Reise noch einmal Revue passieren und weiss die gute Vorbereitung, Durchführung und Eindrücke zu würdigen. So erfährt der Reiseleiter Ulrich Appelt Dank sowie Anerkennung und erhält ein kleines Präsent. Wir verabschieden uns bei Freunden, neu gewonnen, von freundlichen Nachbarn und lieb gewonnenen Mitreisenden und erreichen Augustdorf.

Bericht erstellt von: Werner Wegfahrt

zurück

© All Rights Reserved by Kameradschaftsverband Aufklärer 7 e.V.