HOME KONTAKT

 

PzAufklBtl 7

Bataillon

Aufstellung

Fahrzeuge

Historie

Verlegung

SHILO

IFOR

SFOR

KFOR

Lützower Reiter

Reitermarsch

Panzeraufklärer

Boeselager

Kavallerie

Paderborn

1. Kompanie

2. Kompanie

3. Kompanie

4. Kompanie

5. Kompanie

Ausbildungs-
kompanie 3/7

PzAufklKp 190

 

 

 

Das Panzeraufklärungsbataillon 7
von April 1956 bis Dezember 2002 in Stichpunkten

 

  • wurde am 3.4.1956 in Bremen­Grohn aufgestellt und war ursprünglich das Lehrbataillon der Panzeraufklärungstruppe und damit das älteste Bataillon seiner Truppengattung;

 

  • verlegte am 1.4.1958 von Bremen­Grohn nach Augustdorf und wurde umbenannt in Panzeraufklärungsbataillon 7 und der 7. Panzergrenadierdivision in Unna unterstellt;

 

  • stellte am 1.4.1962 die schwere Kompanie auf - mit 2 Kampfpanzerzügen, 2 Spähpanzerzügen, Mörser- und Pionierzug der "Hammer" des Bataillons;

 

  • übernahm am 5.11.1966 (Tag der Rheinisch-Westfälischen Regimenter) die Tradition des ehemaligen Kavallerieregiments 15, Paderborn Schloss­-Neuhaus, und seiner Stammtruppenteile;

 

  • pflegte die Patenschaft mit dem belgischen Aufklärungsregiment 1. Jagers de Paard (Arolsen/Leopoldsburg) von 1970 bis 2002 und unterhielt von 1979 bis 2002 partnerschaftliche Kontakte zu Streitkräften weiterer verbündeter Nationen, u.a. den britischen Aufklärungsregimentern 15th/ 19th The King's Royal Hussars, 13th/ 18th The Queen's Royal Hussars und 16th/5th The Queen's Royal Lancers;

 

  • schloss 1982 eine Patenschaft mit der Stadt Paderborn und ihren Ortsteilen (500. Städtepatenschaft der Bundeswehr) und feierte am 20.9.2002 zwei Jahrzehnte erfolgreicher Patenschaftsbeziehungen;

 

  • nutzte unterschiedliche Fahrzeugaus­stattungen vom Aufklärungsfahrzeug Panhard über den Spähpanzer kurz Hotchkiss bis zum Spähpanzer Luchs (seit 1976), vom Panzer
    M-41 bis zum Leopard 2 (seit 1991);

 

  • hat seit Bestehen verschiedene Heeresstrukturen und Umgliederungen erlebt:

bis 1.4.1980: 1 Stabskompanie, 2 Panzeraufklärungskompanien,
1 schwere Panzeraufklärungskompanie

ab 1.4.1980: 1 Stabskompanie, 3 Panzeraufklärungskompanien, dazu
1 Panzeraufklärungsausbildungskompanie, 1 Gefechtsfeldradarzug

ab 31.3.1982: Aufstellung der 5./Panzeraufklärungsbataillon 7

1993/1994: Auflösung der Panzeraufklärungsausbildungskompanie 3/7 und der 5./Panzeraufklärungsbataillon 7

von da an: 1 Stabs- und Versorgungskompanie, 2 Panzeraufklärungskompanien,
1 Feldersatzkompanie, Panzeraufklärungskompanien 190 u. 210;

 

  • hat 1970 gemeinsam mit anderen Verbänden den Boeselager-Wettbewerb als internationalen Vergleichswettkampf der Truppengattung initiiert und ihn dreimal ausgerichtet (1970, 1983, 1992);

 

  • wurde hierfür 1983 mit dem Fahnenband des Landes Nordrhein-Westfalen und 1992 mit der Korpsmedaille des I. Korps ausgezeichnet;

 

  • hat seit 1993 an verschiedenen Auslandseinsätzen im Rahmen des erweiterten Aufgabenspektrums der Bundeswehr teilgenommen:

1993: UNOSOM II (United Nations Operation in Somalia)

1996: IFOR (Implementation Force) in Kroatien,
1997: SFOR (Stabilization Force) in Bosnien-Herzegowina

1999: KVM/KFOR (Kosovo Verification Mission / Kosovo Force) in Mazedonien und im Kosovo

2000: KFOR im Kosovo

2002: Enduring Freedom in Kuwait;

 

  • wurde aufgrund der Entscheidungen zum „Heer der Zukunft“ vom 29.1.2001 nach über 46 Dienstjahren zum 31.12.2002 aufgelöst.
© All Rights Reserved by Kameradschaftsverband Aufklärer 7 e.V