HOME KONTAKT

 

PzAufklBtl 7

Bataillon

Aufstellung

Fahrzeuge

Historie

Verlegung

SHILO

IFOR

SFOR

KFOR

Lützower Reiter

Reitermarsch

Panzeraufklärer

Boeselager

Kavallerie

Paderborn

1. Kompanie

2. Kompanie

3. Kompanie

4. Kompanie

5. Kompanie

Ausbildungs-
kompanie 3/7

PzAufklKp 190

 

 

 

IFOR
(Implementation Force / Dezember 1995 – Dezember 1996)

 

Seit dem 20. Dezember 1995 war die Bundeswehr mit fast 4.000 Soldaten aller Teilstreitkräfte am Auftrag der IFOR­-Truppen im ehemaligen Jugoslawien betei­ligt. An IFOR nahmen alle NATO- und 17 Nicht-NATO-Staaten mit ins­gesamt rund 52.000 Soldaten teil. Ziel des IFOR-Einsatzes war es, den Friedens­prozess im ehemaligen Jugoslawien auf der Basis des Abkommens von Dayton und der entsprechenden Operationspläne der NATO nachhaltig und wirkungsvoll zu unter­stützen. Der IFOR-Einsatz endete am 20. Dezember 1996 und fand seine Fortset­zung in dem neuen Mandat zu SFOR (Stabilization Force).

Das Deutsche Heereskontingent GECONIFOR (L) leistete mit einer Personalstärke von durchschnitt­lich ca. 2.600 Soldaten im Schwerpunkt Versorgungsaufträge für die IFOR-Truppen, wie Transporte von Betriebsstoff, Verpflegung, Baumaterialien und anderen Gütern, führte aber auch pionierspe­zifische Unterstützungsleistungen für die Zivilbevölkerung durch. Diese reichten von Minenräumen über Schneeräum­einsätze bis hin zu Straßen- und Brückenreparatureinsätzen. Die medizinische Ver­sorgung wurde durch das deutsch-französi­sche Feldlazarett gewährleistet.

Das Panzeraufklärungsbataillon 7 war im Zeitraum 23. August bis 17. Dezember 1996 im Rahmen des Transportverbandes in Stärke einer Transportaufklärungs­kompanie mit ca. 90 Soldaten im kroati­schen Solaris eingesetzt und hatte als Hauptaufgabe die Sicherung deutscher Versorgungskonvois von und nach Bosnien­-Herzegowina.

 

© All Rights Reserved by Kameradschaftsverband Aufklärer 7 e.V